Gartentipps für den November

Der Winter nähert sich jetzt mit Riesenschritten und in kalten Regionen kann es bereits frieren. Höchste Zeit, im Garten mit den Winterschutzmaßnahmen zu beginnen. Boden für neue Beete vorbereiten

Wer im nächsten Frühling neue Blumenbeete anlegen möchte, gräbt bereits jetzt das Erdreich um und arbeitet dabei – falls vorhanden – halb zersetzten Laubkompost ein. Der Frost macht die Erdschollen schwerer, lehmiger Böden brüchig. Das Ergebnis im Frühjahr ist eine lockere, feinkrümelige Pflanzerde.

Neue Hecken pflanzen

Der Herbst ist die ideale Pflanzzeit für laubabwerfende Heckenpflanzen wie Hainbuche oder Rot-Buche. Setzen Sie die Pflanzen in regelmäßigem Abstand in lockere, mit reifem Kompost aufgebesserte Erde. Wichtig: Schneiden Sie alle Triebe nach dem Pflanzen kräftig zurück, damit sich die Pflanzen gut verzweigen und die Hecke schnell dicht wird.

Rechtzeitig Mini-Teiche abräumen

Da Pflanzen und Gefäße bei Frost Schaden nehmen können, werden Mini-Teiche über Winter abgeräumt. Tropische Arten holt man bereits im Herbst ins Warme, robuste Pflanzen wie Seerosen oder Kleine Rohrkolben bleiben draußen, solange keine längere Kälteperiode droht. Setzen Sie die Pflanzen in Gefäße mit kalkarmem (Regen-)Wasser und stellen Sie diese an einen hellen, frostfreien Platz. Wer Mini-Teiche komplett einwintern will, entfernt zuvor welke und kranke Pflanzenteile.

Oktobertips

Die Gartensaison geht langsam aber sicher dem Ende entgegen. So bereiten Sie Ihre Pflanzen im Ziergarten auf die kalte Jahreszeit vor.
Jetzt beginnt die Rosen-Pflanzzeit

Ab Oktober bieten viele Gärtnereien wieder preiswerte, wurzelnackte Rosen an. Kaufen und pflanzen Sie die neuen Rosenstöcke am besten schon im Herbst, denn dann kommen die Pflanzen frisch vom Acker. Wurzelnackte Rosen, die im Frühjahr angeboten werden, haben oft schon drei bis vier Monate Lagerung im Kühlhaus hinter sich. Außerdem starten die im Herbst gepflanzten Rosen mit einem Vorsprung in die neue Saison: Sie sind im Frühjahr schon gut eingewurzelt und treiben deshalb auch früher aus.

 - Rasen kalken 
 - Dahlien nicht zu früh roden

Lassen Sie Ihre Dahlien stehen, bis das Laub völlig abgestorben ist – je länger die Freiluftsaison dauert, desto mehr Reservestoffe können die Pflanzen für den nächsten Austrieb in ihren Knollen einlagern. Leichte Fröste können den Knollen in der Erde nicht viel anhaben.

Der goldene September

Rasen aussäen, Stauden teilen, Rosen düngen oder Zwiebelblumen pflanzen: Im September hat man im Ziergarten alle Hände voll zu tun.

Chrysanthemen: Blütenansätze ausdünnen.

Rasenpflege im Herbst

Bei sinkenden Temperaturen sollte der Rasen auf eine Höhe von fünf Zentimetern gemäht werden: Ist das Gras länger, kann es faulen, ist es zu kurz, fehlt den Wurzeln ein Kälteschutz. Bereits heruntergefallenes Laub lässt sich praktischerweise gleich mit auf mähen. Schließlich fördert es, wenn es zu lange liegen bleibt, ebenfalls Fäulnis. Diese schwächt den Rasen und er wird anfälliger für weitere Pilzkrankheiten. Kleine, staunasse Bereiche mit einer Grabgabel lüften, dann bekommen die Wurzeln wieder, was sie brauchen: Sauerstoff, Wasser und Nährstoffe.

 - Strauch-Pfingstrosen pflanzen
 - Rosen mit Kalium düngen
 - Blumenzwiebeln pflanzen

Gartentipps für den August

Im August können Sie stark wachsende Hecken noch einmal in Form bringen, Trockensträuße schneiden und Blütenstauden teilen.

Hier finden Sie einen Überblick über alle wichtigen Aufgaben.

 - Verwelkte Blüten ausputzen
 - Yucca-Blüten zurückschneiden
 - Rückschnitt für Lavendel
 - Stauden: Frühlings- und Sommerblumen teilen